Anomie

2012
Gallery 0, Köln, Deutschland
Serie Dibujar el límite (Grenzen zeichnen)

In der Soziologie bezeichnet Anomie einen Zustand schwacher oder  fehlender Normen, Regeln und sozialer Ordnung. Es bedeutet, dass die Gesellschaft von einem normalen Zustand in einen pathologischen Zustand übergeht. Ich benutze Plastik als symbolisches Element dieses Zustandes, als Material, das das Leben erstickt, isoliert und vom Organischen abstrahiert.

Ich bedecke die gesamte Galerie mit Plastik. Ich hülle mich in Plastik ein und setze mich auf einen Stuhl, der ebenfalls mit Plastik umwickelt ist, vor mir ein in Plastik eingewickelter Tisch. Ich zeichne ohne es zu sehen mit Graphit auf weißem Papier, meine Augen sind von einer Plastifolie bedeckt, die sich horizontal von einer Wand zur anderen erstreckt. Ich sehe nichts als das, was ich direkt vor mir habe und reproduziere diesen Ablick von Plastikfalten,  stundenlang bis zur Erschöpfung und ein Limit erreichend...

Fotodokumentation: Debbie Runkel