Distopía

2015
Museum der Erinnerung und Menschenrechte, Santiago, Chile
Serie In Situ

In der Medizin ist es eine Pathologie. Es ist eine negative Utopie, in der die Realität im Gegensatz zu einer idealen Gesellschaft steht. Es handelt sich um geschlossene oder klaustrophobische Räume.

Es wird ein dystopisches Szenario realisiert, das auf verschiedene Bereiche anspielt, in denen dieser Zustand auftritt. Inspiriert von den Peepshows (der Miroteca), den Kämmerchen der Hausangestellten (Nanas), den neuen architektonischen Konstruktionen und den Gefängniszellen.

Ich bin für mehr als 7 Stunden in einer kleinen Kabine aus Holz am Rande des Museums und der Cathedral Street eingesperrt. An den Wänden des Raumes befinden sich 8 magische Augen, durch die Passanten nach innen schauen können, aber ich kann nicht hinaussehen.

Fotodokumentation: Marileu Avendaño
Nach oben scrollen