Der Rand

2008
Kunsthalle, Wuppertal, Deutschland

Es ist eine konkrete Grenze, die überschritten wird oder nicht, die gefürchtet oder ignoriert wird. Ich berühre das Unterbewusstsein der Zuschauer mit einem kontroversen Bild... (Bilder sind die Sprache des Unbewussten).

Ein schwarzes Tuch liegt auf dem Boden des Raumes in Form einer Linie von 7 m Länge und 0,75 m Breite. Am Ende des Raumes, an der gegenüberliegenden Wand, hängt ein schwarzes Tuch, dahinter verbirgt sich etwas...

Während der Performance hebe ich den Stoff vom Boden auf, eine Reihe von Steinen wird allmählich sichtbar. Dann wende ich mich dem schwarzen Tuch an der Wand zu und zerreiße es gewaltsam. Dahinter erscheinen die Wörter "Zerstöre mich!". Welche Gefühle ruft dieses Statement hervor? Was ist die Macht der Worte? ...eine feste Ordnung, die aus der Hierarchie heraus entsteht, ein unwiderstehliches Verlangen zu zerstören, entfesselter Wahnsinn, verschleierter Hass, religiöse Bestrafung: eine Versuchung, ein  vibrieren des Unbewussten!!! Stille und Spannung im Raum ...

Die Steinreihe trennt mich von den Zuschauern... es ist eine Kante, die pulsiert. Ich zittere mit meinem nackten Rücken. Jemand könnte einen Stein auf mich werfen ...

Ich erinnere an den Fall von Dua Khalil, einem Mädchen aus Mosul, Irak, die sich in einen Jungen einer anderen Religion verliebte. Aus diesem Grund wurde sie von ihren Verwandten zu Tode gesteinigt, weil sie ungehorsam war!
Die Mörder sind durch ein islamisches Gesetz, die sogenannte Scharia, geschützt. Sie berechtigt Ehemänner oder Verwandte zur körperlichen Bestrafung von Frauen, die sich nicht an die Regeln halten. Propagierung und Verteidigung der niederen Instinkte, morbide Lust, Rechtfertigung intimer Frustration, Macho-Domäne oder morbider Fundamentalismus? Das ist Gewalt gegen Frauen, das ist Mord!

Unmittelbar nachdem ich den Raum verlassen habe, werfen einige Zuschauer mit Wut Steine ​​auf die Wand, an der ich war.

Fotodokumentation: Debbie Runkel
Scroll to Top